Mariä Himmelfahrt in St. Sebastian

An Mariä Himmelfahrt wird die Aufnahme Marias im Himmel gefeiert. Maria selbst wird als "Gottesgebärerin" in der römisch-katholischen Kirche verehrt. Höhepunkt der Marienverehrung ist der 15. August. Heute mischen sich in dem Fest Tradition, tief empfundene Frömmigkeit und Volksglaube.


Die Aufnahme Marias mit Leib und Seele in den Himmel wurde 1950 vom Papst Pius XII. zum Dogma (verbindlicher Glaubensinhalt) erhoben, was zu einer Aufwertung des Marienfestes bei den Katholiken führte. Das "ä" in "Mariä" steht für den lateinischen Genitiv von Maria. Heutzutage ist der Feiertag aber auch einfach unter Maria Himmelfahrt bekannt.


« zurück